Die Stadt von La Orotava in der sich unsere Herrschaftshäuser, Handwerks- und gastronomische Zentren befinden ist es wert, hier separat erwähnt zu werden. Der Titel Stadt (Villa) wurde durch ein königliches Dekret von König Felipe IV am 28. November 1684 erteilt; die Bewohner zeigen den Besuchern mit Stolz den eleganten Kern der Altstadt, ein bestens erhaltenes Kleinod.

Seine koloniale Vergangenheit liessen sichtbare Merkmale zurück, die die Besucher beeindrucken und deren Faszination sich in den gepflasterten Strassen und Plätzen, Balkonen aus geschnitztem Holz, versteckten Innenhöfen und romantischen Schatten und in den steilen, engen Strassen, die unerwarteten und überwältigenden Ausblicke über den Atlantik bieten, wiederspiegelt.

Im Einklang mit Passion und Respekt, die alle Kanaren für die Schönheit der Stadt immer zeigen, stehen im Licht der Faszination einige wundervolle Gärten und Grünanlagen, wie zum Beispiel die Taoro Gärten oder der botanische Garten mit seinem Reichtum an Pflanzen und exotischen Blumen; ideal für einen entspannten Spaziergang, zugleich lehrreich wie ein Besuch der Museen, wie z.B. die Artesanía iberoamericana, die im früheren Konvent des Santo Domingo untergebracht ist.

Veröffentlicht in Seville 1594 schrieb Fray Alonso von Espinoso in seinem Werk “die Geschichte von unserer Dame Candelaria” über la Orotava und seinen Nachbarn, dass es sich um…., die grössten und brillantesten Leute handelt, die auf die Insel kamen…”.